Quellen

Die Wittener Werkzeuge sind entstanden in der intensivem Begegnung zwischen Pflege und Psychologie. Auf diesem nun schon mehrere Jahre dauernden Wege, haben uns verschiedene Menschen und Quellen bereichert, von denen Sie sich gerne auch inspirieren lassen können.

  • Abt-Zegelin, A. (2009). Hoffnung- Energiequelle in schwierigen Zeiten, Die Schwester / der Pfleger, 48, 290- 294 (PDF)
  • Achenbacher, Gerd (2010): Das kleine Buch der inneren Ruhe; Herder Verlag
  • Achenbach, Gerd (2009): Lebenskönnerschaft; Dinter
  • AndrĂ©, Christophe & Lelord, François (2000). Die Kunst der Selbstachtung. Berlin: Kiepenheuer
  • Antonovky, A. (1997). Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit / von Aaron Antonovsky. Dt. erw. Hrsg. von Alexa Franke. Deutsche Gesellschaft fĂĽr Verhaltenstherapie TĂĽbingen. [Ausdem Amerikan. ĂĽbers. von Alexa Franke und Nicola Schulte] TĂĽbingen: Dgvt.
  • Bamberger, GĂĽnter G. (2010): Lösungsorientierte Beratung; Beltz Verlag
  • Bauer, Joachim (2006). Warum ich fĂĽhle, was du fĂĽhlst: Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. MĂĽnchen: Heyne.
  • Benner, P. (1994). Stufen der Pflegekompetenz-From Novice to Expert. dt. Ausgabe.
  • Bienstein, C.; Fröhlich, A.(1991). Basale Stimulation in der Pflege. Pflegerische Möglichkeiten zur Förderung von wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen. Verlag Selbstbestimmtes Leben, DĂĽsseldorf.
  • Bischoff-Wanner (2002). Empathie in der Pflege. Bern : Huber Verlag (Vergriffen).
  • BrĂĽnner, G. & Fiehler,R. (1997). Thesen zur Entwicklung des Pflegeberufs (S. 49). In: Zegelin, A. (Hrsg.) Sprache und Pflege. Bern: Huber.
  • Chinn, P. L.; Kramer, M. K. (1996). Pflegetheorie. Konzepte – Kontexte – Kritik. Ullstein Mosby, Wiesbaden. Verlag Hans Huber. Bern
  • Damasio, Antonio R. (2001). Descates’ Irrtum. FĂĽhlen , Denken und das menschliche Gehirn (6. Auflage). MĂĽnchen: Deutscher Taschenbuch Verlag.
  • Davidhizar, R. E.; Shearer, R. (1996). Increasing self-confidence through self-talk. Home healthcare nurse 14(2): 119-122.
  • Dietrich, Liselotte & Schwerzmann, Hans (2009). Die Kunst, im Beruf gesund zu bleiben – mit Kunst sich Sorge tragen. Palliativ-ch, 4/2009, 1-8. www.hans-schwerzmann.ch/pdf/Selbstsorge_mit_Kunst_Art.pdf
  • Domin, H. (1992). Gesammelte Essays. MĂĽnchen: Piper.
  • Ernst, Heiko (2001). Empathie: die Kunst, sich einzufĂĽhlen. Psychologie Heute, 5/2001, 20-26.
  • Ernst, Heiko (2003). Intuition. Können wir unserem BauchgefĂĽhl vertrauen? Psychologie Heute, 3/2003, 20-27.
  • Frick, JĂĽrg (2006). Die Kraft der Ermutigung. Bern: Huber
  • Gigerenzer, Gerd (2014): Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft btb Verlag
  • Gigerenzer, GerdM Gray, Muir (2013): Bessere Ă„rzte, bessere Patienten, bessere Medizin. Aufbruch in ein transparentes Gesundheitswesen; MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
  • Gigerenzer, Gerd (2007). Bauchentscheidungen. C. Bertelsmannverlag MĂĽnchen
  • Grossmann-Schnyder, M. (1992). BerĂĽhren. Praktischer Leitfaden zur Psychotonik Glaser in Pflege und Therapie. Hipokrates Verlag, Stuttgart.
  • GrĂĽn, Arno (2015): Dem Leben entfremdet: Warum wir wieder lernen mĂĽssen zu empfinden, Deutscher Taschenbuch Verlag
  • Hänsel, M.; Zeuch, A. (2001). Landkarten der Intuition. http://www.professionelle-intuition.de/Landkarten_der_Intuition-Skript_2001.PDF
  • Heinemann W, Maio G. (Hrsg.) (2010): Ethik in Strukturen bringen. Denkanstöße zur Ethikberatung im Gesundheitswesen. Freiburg: Herder
  • Hoffmann, N; Hofmann. B (2008). SelbstfĂĽrsorge fĂĽr Therapeuten und Berater. Beltz Verlag, Weinheim, Basel 1. Auflage
  • HĂĽther, Gerald (2015): Etwas mehr Hirn, bitte: Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten; Vandenhoeck & Ruprecht
  • HĂĽther, Gerald (2013): Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neurobiologischer Mutmacher, Fischer Taschenbuchverlag
  • Isermann, Thomas; Schmoll, Dirk (2006). Selbstermutigung. Sinnliche Impulse durch Kunst und Literatur. Asanger Verlag GmbH, Kröning.
  • Kant, I. (1785). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten , Akademie-Ausgabe Bd. IV, Berlin
  • Kast, Verena (2006). Mit Worten berĂĽhren. Vortrag im Rahmen der 56. Lindauer
  • Psychotherapiewochen. Manuskript.
  • Košinár, Julia (2007). Selbststärkung im Lehrberuf: In dividuelle und kontextuelle Bedingungen fĂĽr die Anwendung körperbasierter Selbstregulation. Baltmannsweiler: Schneider.
  • Kottler, Jeffrey A. (2011). Therapie-Tools SelbstfĂĽrsorge. Weinheim: Beltz.
  • Maio; Giovanni (2015). Den kranken Menschen verstehen: FĂĽr eine Medizin der Zuwendung; Herder Verlag
  • Maio; Giovanni (2015): Die Kunst des Hoffens: Kranksein zwischen ErschĂĽtterung und Neuorientierung, Herder Verlag
  • Maio, Giovanni (2015): Schicksal als Aufgabe. Das gute Leben als Kunst des Sicheinrichtens. Der Psychotherapeut 2: 79-84
  • Maio, Giovanni (2014): Gesundheit als Pflicht – Krankheit als Schuld? Warum Eigenverantwortung und Solidarität zusammengehören. Klinikarzt 43; 9: 392-393
  • Maio, Giovanni (2014): Anerkennung durch die Gabe der Zuwendung. Warum das Eigentliche in der Medizin nicht gekauft werden kann. In. Giovanni Maio (Hrsg.): Ethik der Gabe. Humane Medizin zwischen Leistungserbringung und Sorge um den Anderen. Freiburg: Herder, 2014, S. 7-56
  • Maio, Giovanni (2014): Gefährdung der Patientensicherheit im Zeitalter der DRGs. Zeitschrift fĂĽr Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 108; 1: 32-34
  • Maio; Giovanni (2014): Medizin ohne MaĂź?: Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit; Trias Verlag
  • Maio G. (2013): Die heilende Kraft der Begegnung. Zeitschrift fĂĽr Komplementärmedizin 5; 5: 58-63
  • Maio G. (2013): Therapieziel Dankbarkeit. Ăśber die heilende Kraft der Annahme seiner selbst. Universitas 68; 805: 4-23
  • Maio G. (2013): Therapie als Hilfe zur Annahme seiner selbst: Ăśber die heilsame Kraft der Begegnung. Balint-Journal 14; 2: 33-39
  • Maslow, A.H. (1977). Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter.
  • McKay, Davis, M., Fanning, P. (2009). Stimmungsmanagement – wir fĂĽhlen, was wir denken. Psychologie heute. 8/ 2009
  • Nathan, B. (2001). BerĂĽhrung und GefĂĽhl in der manuellen Therapie. Verlag Hans Huber, Bern, S.102.
  • Potreck-Rose, Friederike (2006). Von der Freude, den Selbstwert zu stärken. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Poznanski, Ursula (2006). Professionelle Hilfe fĂĽr Helfer – Supervision in Krankenhäusern als Basis fĂĽr Qualitätssicherung und Hilfe. Clinicum, 4/06, 42-43.
  • Pscherer, Jörg (2004). Der Glaube an die eigene Kraft versetzt Berge. Psychologie Heute, 11, 24-27.
  • Reddemann, L (2005). SelbstfĂĽrsorge. In Psychotherapeuten ĂĽber sich und ihren „unmöglichen“ Beruf. Verlag Schattauer. Stuttgart, S. 563-566
  • Reinhardt, Susie (2006). Selbstachtung: Die Anerkennung, die uns unabhängig macht. Psychologie Heute, 11/2006, 20-24.
  • Reisach, Barbara; Zegelin-Abt, Angelika (1998). Die Ressourcen des Patienten erkennen – was ist das? Die Schwester / Der Pfleger, 37, 672-675.
  • Rizzolatti, G. (2008). Empathie und Spiegelneurone. Die biologische Basis des MitgefĂĽhls. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag
  • Rogers, C.R. (1976). Entwicklung der Persönlichkeit. Stuttgart: Ernst Klett.
  • Rogers, Carl R. (1981).
  • Rogers, Carl R. (1987). Eine Theorie der Psychotherapie, der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen. Köln.
  • Schaber, Peter (2004). MenschenwĂĽrde und Selbstachtung. Ein Vorschlag zum Verständnis der MenschenwĂĽrde. Studia Philosophica 63, 2004, 93-106.
  • Schaber, Peter (2008). Der Anspruch auf Selbstachtung. In: W. Härle/B. Vogel (Hg.): Die BegrĂĽndung von MenschenwĂĽrde und Menschenrechten, Freiburg i.Br. 2008, 188-201.
  • Scharmer, Otto; Käufer, Katrin (2008). FĂĽhrung vor der leeren Leinwand Presencing als soziale Technik. Organisationsentwicklung, Nr. 2.
  • Scheichenberger, Sonja (2009). Ressourcenorientierte Interaktion in der Pflege. Facultas Universitätsverlag.
  • Schmid, B.; Hipp, J.; Caspari, S. (1999). Intuition in der professionellen Begegnung. Zeitschrift fĂĽr systemische Therapie
  • Schmid, Wilhelm (2014); Vom GlĂĽck der Freundschaft; Insel Verlag, Berlin
  • Schmid, Wilhelm (2012): UnglĂĽcklich sein, Insel Verlag Berlin
  • Schmid, W. (2010). Die Wiederentdeckung der Seele. Psychologie Heute, 37 (9), 38-42.
  • Schmid, Wilhelm (2007): GlĂĽck: Alles, was Sie darĂĽber wissen mĂĽssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist, Insel Verlag, Berlin
  • Schmid, Wilhelm (2005): Die Kunst der Balance: 100 Facetten der Lebenskunst, Insel Verlag Berlin
  • Schmid, Wilhelm (2005). BerĂĽhren und berĂĽhrt werden. Transkript eines Vortrags im Hospitalhof Stuttgart.
  • Schmid, Wilhelm (2004). Selbstaufmerksamkeit. AuszĂĽge aus „Mit sich selbst befreundet sein“. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Schmid, W. (2004). Mit sich selbst befreundet sein: von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst, Suhrkamp, Frankfurt am Main.
  • Schmid, Wilhelm (2006). Der Blick von auĂźen – philosophische Reflexionen eines integrierten AuĂźenseiters. In C. Hess & A. Hess-Cabalzar, Menschenmedizin (S. 217 – 232). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Schmid, 2010, S. 42
  • Schmidt, Gunther (2011), S. 59
  • Schoenaker , T. (2002). Mut tut gut – Das Encouraging Training.
  • Pscherer, Jörg (2004). Der Glaube an die eigene Kraft versetzt Berge. Psychologie Heute, 11/2004, 24-27.
  • Schönberger, Birgit (2009). Wie entsteht ein gutes Gespräch? Psychologie Heute, 10/2009, 30-35.
  • Schulz v.Thun, F. Miteinander reden, Bd.1, Rowohlt TB
  • Specht-Tomann, Monika; Tropper, Doris (2004). Hilfreiche Gespräche und heilsame BerĂĽhrungen im Pflegealltag. Heidelberg: Springer.
  • Storch, Maja; Kuhl, Julius (2013): Die Kraft aus dem Selbst, Hans Huber Verlag, Bern
  • Storch, Maja (2004). Gute Entscheidungen treffen. Gehirn & Geist, 1/2004, 86-88.
  • Storch, Maja; Krause, Frank (2007). Selbstmanagement ressourcenorientiert (4. Auflage). Bern:Huber.
  • Storch, Maja et. al. (2007). Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen, Bern: Huber.
  • Strauss, A., Fagerhaug, S. et al. (1980). GefĂĽhlsarbeit. Kölner Zeitschrift fĂĽr Soziologie und Sozialpsychologie. 32, 629-651.
  • Thich Naht Hanh, 1998, S. 48
  • Weckert, Al (2011). Empathie in der Pflege. Lässt sich eine einfĂĽhlsame Grundhaltung erlernen?. In Die Schwester Der Pfleger 06/11, S.540- 543
  • Zegelin, A. (2009). Gespräche sind Pflegehandlungen.Die Schwester Der Pfleger, 48, 322-325. (PDF)